Internationale Hanns Eisler Gesellschaft (IHEG) e.V.

Die Eisler-Mitteilungen werden von der Internationalen Hanns Eisler Gesellschaft im Auftrag der Hanns und Steffy Eisler Stiftung herausgegeben. Sie werden den Mitgliedern der Internationalen Hanns Eisler Gesellschaft kostenlos zugeschickt. Sie können ein kostenloses Ansichtsexemplar per E-Mail bei uns anfordern.

EislerTag 2018 in Wien – Zwischen Welten

Die diesjährigen EislerTage finden vom 1. bis 3. Juni in Wien statt und wurden in Kooperation der Internationalen Hanns Eisler Gesellschaft (IHEG) mit dem Institut für Musikwissenschaft und Interpretationsforschung der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien (mdw) konzipiert. Das Programm umfasst drei Konzerte und das Symposion Zwischen Welten – Hanns Eisler und die Umbruchjahre 1918–38–48-68. Die Tagung nimmt den 120. Geburtstag Hanns Eislers 2018 zum Anlass, ausgehend von zeitgeschichtlich bedeutsamen und für den Komponisten auch persönlich einschneidenden „8er-Jahren“ künstlerisch-biografische Um- und Aufbrüche zu thematisieren.

… mehr

Verein für Geschichte der Arbeiter_innenbewegung Österreichs, ehemaliges „Vorwärts“-Gebäude“,  Rechte Wienzeile 97, 1050 Wien

14:00 Uhr
Mitgliederversammlung der Internationalen Hanns Eisler Gesellschaft e. V.
(geschlossene Veranstaltung für Mitglieder der IHEG)

16:30 Uhr
Eröffnung des Symposions

Zwischen Welten. Hanns Eisler und die Umbruchjahre 1918–38–48–68

Musik zum Auftakt
Hanns Eisler: Klarinettenstücke (Moment musical, Soli aus Night Music)

Vortrag
Johannes C. Gall: Es wechseln die Zeiten – Eislers runde Geburtstage

17:30 Uhr
Kurzkonzert

Hanns Eisler: Solidaritätslied, Einheitsfrontlied, Für Österreichs Freiheit, Die Welt verändern wir

Mitwirkende

Chorvereinigung Gegenstimmen, Combo des Instituts für Musikwissenschaft und Interpretationsforschung der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien,

Ltg. Stefan Foidl

18.30 Uhr
Gemeinsames Abendessen im Waldviertler Hof, Schönbrunner Straße 20, 1050 Wien

Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, Anton-von-Webern-Platz 1, 1030 Wien, Saal K0101

Fortsetzung des Symposions
Zwischen Welten. Hanns Eisler und die Umbruchjahre 1918–38–48–68

10:00 Uhr
Begrüßung und Fortsetzung des Symposions

10:30 Uhr
1918 – Stefanie Bräuml: Fokus 1917/18: Galgenlieder Spott, Spiel und Satire als (mögliche) Antwort auf die Ohnmacht gegenüber dem Krieg

1928 – Frieder Reininghaus: Aufbruch zu neuen Ufern – Hanns Eisler als Rezensent und Kritiker

Hadas Kramer Sherman: Song Born of Struggle. The Journey of Eisler’s Kampflieder into the Jewish Canon.

12:00 Uhr
Mittagspause

14:00 Uhr
1938 – Diego Alonso: Hanns Eisler in Republican Spain (1931 –1939)

Albrecht Betz: Anschluss und Ausschluss

15:30
1948 – Hartmut Krones: Eislers Rückkehr nach Wien

1968 – Hartmut Fladt: 1968 – Die posthume gespaltene Wiederentdeckung Hanns Eislers

16:30 Uhr
Abschluss des Symposions

19:00 Uhr
Konzert (Eintritt frei)

Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, Anton-von-Webern-Platz 1, 1030 Wien, Saal K0101

Heimkehr? Eisler, Schönberg und Wien Konzerteinführung von Hannes Heher (Wien)

Hanns Eisler: Streichquartett (1938)

Hanns Eisler: Kammerkantaten, Klavierlieder und Chansons

Hanns Eisler: Trauermusik für Egon Erwin Kisch (bearb. H. Heher)

Hannes Heher: Streichquartett „1995“

Mitwirkende

Aron Quartett, Wien

Studierende der Gesangsklassen von Maria Bayer und Peter Thunhart, sowie der Klarinettenklasse von Wolfgang Kornberger der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

Am Nachmittag
Kulturelles Angebot für Teilnehmer der EislerTage:

Eisler in Wien
Besuche zentraler Erinnerungsorte des „Roten Wien“

19:30 Uhr Konzert

Musikverein, Brahms-Saal, Musikvereinsplatz 1, 1010 Wien

Hanns Eisler: Suite für Orchester Nr. 2 op. 24 aus dem Film Niemandsland

Silvestre Revueltas: Retablitos de velorio (bearb. R. Freisitzer)

Béla Bartók: Tanzsuite für Orchester (bearb. R. Freisitzer)

Hans Werner Henze: Musen Siziliens

Mitwirkende
Ensemble Kontrapunkte, Ltg. Peter Keuschnig

Eintrittskarten-Reservierung für Mitglieder über IHEG-Geschäftsstelle möglich

Prof. Dr. Christian Glanz (mdw),
Prof. Dr. Hartmut Fladt (IHEG),
Mag. Dr. Hannes Heher (IHEG),
Dr. Peter Schweinhardt (IHEG)

Mercure Grand Hotel Biedermeier
(Fußweg mdw Universität: 7 Min. / 500 m)
Landstraßer Hauptstraße 28
1030 Wien

Tel. +43 / 1 / 716 71 520

E-Mail: h5357-re2(et)accor.com   

http://mercure-grand-hotel-biedermeier.h-rez.com
Reservierung über IHEG-Geschäftsstelle bis 3.5.2018 möglich

Preis EZ: 123,- EUR pro Nacht
Preis DZ: 139,- EUR pro Nacht
Frühstück: inklusive

 

A&O Hotel und Hostel Hauptbahnhof
(Fußweg mdw Universität: 32 Min. / 2,6 km oder Straßenbahn: 20 Min.)
Sonnwendgasse 11
1100 Wien
E-Mail: booking(et)aohostels.com

Tel. +43 / 1 / 602 0617 3800

Preis EZ: 60,- bis 65,- EUR pro Nacht
Preis DZ: 70,- bis 100,- EUR pro Nacht
Frühstück: 7,- EUR extra

Reservierung über IHEG-Geschäftsstelle bis 3.5.2018 möglich

Anmeldung / Reservierungen

Internationale Hanns Eisler Gesellschaft e. V.
Petra Hildebrand-Wanner

Tel.  (+49) 030 / 61 28 84 61
Fax: (+49) 030 / 61 28 04 63
Mobil-Tel. 0170 / 930 17 59

E-Mail:
www.hanns-eisler.de

EislerTage der Internationalen Hanns Eisler Gesellschaft e. V.

in Kooperation mit dem Institut für Musikwissenschaft und Interpretationsforschung der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien, Prof. Dr. Christian Glanz

Gefördert durch die Hanns und Steffy Eisler Stiftung

International Conference 2015 | Copenhagen

„Neue Sachlichkeit, Political Music, or Vernacular Avantgarde?
Hanns Eisler and his Contemporaries“

Copenhagen, 17 – 19 September 2015

International conference organized by the Internationale Hanns Eisler Gesellschaft, the Department of Arts and Cultural Studies, University of Copenhagen and The Royal Library, Copenhagen.

Main venue: Karen Blixen Hall at The Royal Library, Søren Kierkegaards Plads 1, Copenhagen

For more information, contact Prof. Michael Fjeldsøe.

Official website
Programme

Neue Sachlichkeit, Political Music, or Vernacular Avantgarde?
Hanns Eisler and his Contemporaries. Copenhagen, 17 – 19 September 2015

The idea that modern art should be useful in society instead of being confined to small circles of connoisseurs and that artists, composers, and musicians should act as highly skilled artisans instead of considering themselves bohemians or geniuses had a powerful renaissance in the decades following the First World War. Hanns Eisler (1898-1962) and German contemporaries such as Kurt Weill and Paul Hindemith as well as Danish composers such as Jørgen Bentzon, Otto Mortensen and Bernhard Christensen embodied this trend. They had all experienced what Eisler called ‘the terrible isolation of modern music’, by which he meant the institutionalized seclusion of modernist music from a wider audience. In order to have social relevance music should appeal to an audience with a need for music that serves a specific purpose. This meant breaking down barriers between ‘high’ and ‘low’ culture, ‘serious’ and ‘light’ music, and between genres considered as ‘art’ and those merely as ‘craft’. Strategies involved composing music for amateurs, children and for music education, for films, plays and operas, as well as songs for political rallies, demonstrations, cabarets and choirs.

No doubt a political agenda was at stake in the attempt to provide socially relevant, useful and progressive music. The desire to have an impact on social reality made it essential to communicate with a specific audience. Even so, labelling these efforts ‘political’ music limits the focus to openly political genres or only to certain aspects of the works in mind. On the other hand, terms such as Gebrauchsmusik or applied music (angewandte Musik) remain embroiled in earlier disputes. In order to rethink these issues the conference aims to consider the mind-set of these composers and artists as an embodiment of a large-scale attempt to reformulate basic assumptions concerning the relationship between art and its audience, between notions of artistic value and function, and between modernity and accessibility. Broader concepts such as Neue Sachlichkeit (in the Nordic countries also referred to as kulturradikalisme [cultural radicalism]) or vernacular avant-garde may be more adequate to the task, if one wishes to grasp the depth of attempts to transform hierarchies of value and genre perceptions and, at the same time, the diverse ways in which these efforts manifest themselves in stylistic terms.

Key note speakers
Prof. Stephen Hinton (Stanford University)
Univ.-Prof. Dr. Nils Grosch (Universität Salzburg).
Stephen Hinton is a distinguished scholar within the field since his seminal monograph The Idea of Gebrauchsmusik (1989) and has published extensively on Kurt Weill and his contemporaries.
Nils Grosch has contributed significantly to the core of the matter with his book Die Musik der Neuen Sachlichkeit (1999) and a number of publications on popular music theatre.

Programme Committee
Prof. Dr. Michael Fjeldsøe, University of Copenhagen
Prof. emer. Niels Krabbe, The Royal Library, Copenhagen
Dr. Peter Schweinhardt, Berlin
Peter Deeg, Berlin

Official website