A+ A A-

Der szenisch-musikalische Abend über Liebe und Exil mit Texten und Musik von Kurt Weill und Hanns Eisler verfolgt die fast diametral entgegengesetzte Entwicklung auf dem Weg ihrer erfolgreichen Anfänge in Berlin bis zum Leben im Exil – vom bissigen Dreigroschen-Chanson über die zwölftönige Parodie auf das klassische Lied bis zum jazzigen Broadway-Song. Anna von Schrottenberg – Schauspiel, Gesang; Matt Rubenstein – Klavier; Johanna Hasse – Regie

aktueller Termin:

5. April 2017 um 19:30 Uhr im Theater Stok / Stadt: Zürich

... mehr

News

Zwischen Welten – Call for Papers 2018

Zwischen Welten
Hanns Eisler und die Umbruchjahre
1918-38-48
 
Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien, Institut für Musikwissenschaft und Interpretationsforschung,
Freitag 1. bis Sonntag 3. Juni 2018
 
Kongresssprachen sind Deutsch und Englisch.
 
 Den 120. Geburtstag Hanns Eislers 2018 nimmt die Tagung zum Anlass, ausgehend von drei weiteren, zeitgeschichtlich bedeutsamen und für den Komponisten auch persönlich einschneidenden "8er-Jahren" künstlerisch-biografische Um- und Aufbrüche zu thematisieren.
 
 1918: Ende der Monarchie, Ende des Krieges, Ende des Kriegsdienstes und künstlerischer Aufbruch Eislers in eine neue Welt im Zeichen der Wiener Schule.
 
 1938: Anschluss Österreichs ans Deutsche Reich, Aufbruch Eislers in die Neue Welt, ins amerikanische Exil.
 
 1948: Rückkehr Eislers aus dem Exil, Aufbruch in den Trümmern der alten Welt.
 
Wir freuen uns auf Beiträge, die sich mit diesen Umbrüchen im Werk sowie im künstlerischen Umfeld Hanns Eislers beschäftigen. Dabei sind sowohl historische als auch musiktheoretische Perspektiven willkommen. 
Vorschläge für Symposions-Beiträge (200 bis 250 Wörter) bitte bis 31. Oktober 2017 an iheg(at)hanns-eisler.de. Eine Benachrichtigung erfolgt bis zum 1. Dezember 2017.
 
Programmkomitee
Prof. Dr. Christian Glanz (mdw)
Prof. Dr. Hartmut Fladt (IHEG)
Dr. Peter Schweinhardt (IHEG)